Einfach umsetzbare Lösung

Glauben Sie, dass Ihre Gedanken Einfluss auf die Qualität Ihres Lebens haben?

Ja! Annähend 100 Prozent unserer Aufsteiger sind dieser Überzeugung und schließen sich damit Hunderten von Zitaten großer Meister an, die sinngemäß diese Formel sagen:

Du bist, was du denkst!

Mit unseren Gedanken beeinflussen oder gar programmieren wir unsere Zukunft.

Aber nicht so, wie es die Skeptiker und Zyniker in unserer Gesellschaft tun:

Ich bin reich. Ich bin reich. Ich bin reich.

Drei Mal gesagt. Mh, der Kontostand ist noch derselbe. Hat wohl nicht geklappt. Alles Humbug, dieses esoterische Zeug!

Selbst wenn Sie hundertmal am Tag „vorgaukeln“, Sie wären reich, aber den Rest des Tages die absoluten Durchschnitts­gedanken hegen, wird das wenig an der Situation ändern.

Was sind „Durchschnittsgedanken“?

Sie wissen ja schon aus unserem Programm, dass nicht alle Gedanken Ihre eigenen sind. Wir leben in einer vernetzten Welt und Gedanken sind nun mal „ansteckend“.

Glauben Sie nicht?

Recherchieren Sie mal den jährlichen Beginn der Grippewelle! Und jetzt fügen Sie nur noch die Starts der Werbekampagnen der Pharmakonzerne über alle Massenmedien hinzu.

Es wird konkret gezeigt, wie jemand angehustet wird, sich unwohl fühlt, erkrankt und Besserung durch das beworbene Medikament erfährt.

Warum tun sie das?

Weil sie wissen, wie wir funktionieren!

Wenn Sie irgendwo ein Husten hören und sich bewusst oder unterbewusst an die Programmierung Husten → unwohl → krank → Medikament erinnern, haben Sie Durchschnittsgedanken.

Das hat fast jeder von uns, denn diese Art der Manipulation läuft hundertfach pro Tag ab.

Auch außerhalb der Werbung. Beispielsweise erzeugt die ausführliche Bericht­erstattung über Gewalttaten Angst. Berichte, wie schlimm und unsicher es in anderen Ländern ist, sollen Sie dazu bewegen, lieber zu Hause zu bleiben.

Hat das Wirkung?

Aber logo!

Der Durchschnittsdeutsche hält im Jahr 2019 den US-Präsidenten Donald Trump für eine sexistische Witzfigur und einen Tollpatsch, weil seit Jahren in unserer deutschen Presse – das passiert in keinem anderen mir bekannten Land – so negativ über ihn berichtet wird.

Wie mir eine befreundete Agentur aus Florida berichtete, haben sogar einige Deutsche ihre Auswanderungspläne in die USA deswegen auf Eis gelegt.

Verstehen Sie: Es sind nicht die ursprünglichen Gedanken der Auswanderer. Wir alle stehen unter Beeinflussung. Sind unsere eigenen Gedanken zu schwach, übernehmen wir automatisch die auf uns einwirkenden Gedanken.

Lösung für Sie!

Das Erste ist das Wissen darum, die Erkenntnis und das Eingestehen, dass es bei einem selbst auch so ist.

Gerade Durchschnittsmenschen streiten das vehement ab. Vielleicht gestehen sie noch einen gewissen Einfluss den Massenmedien zu, behaupten aber, dass Sie dennoch Kontrolle über sich hätten und letztendlich eigene Entscheidungen träfen.

Ja, sie treffen Entscheidungen. Für diese sind sie nach unserer Auffassung auch zu 100 Prozent verantwortlich. Sie treffen sie aber so, wie es von ihnen erwartet (beeinflusst) wurde.

Erkenntnis schafft die Chance zur bewussten Änderung!

Schalten Sie bewusst Beeinflussung ab. Insbesondere, wenn diese Beeinflussung Sie nicht bei dem Erreichen Ihres Aufstiegs unterstützt!

Das dürfte so ziemlich alles sein, was hauptsächlich negative Informationen enthält.

Sie ahnen es schon:

Stellen Sie die Nachrichten ab. Am besten stellen Sie gleich das komplette Radio­programm ab. Die Werbung ist oft schrecklich und will uns ja ganz offen­sichtlich beeinflussen und viele Songs – insbesondere von deutschen Radio­sendern zu bestimmten Sendezeiten – enthalten besonders viel traurige (negative, niedrig schwingende) Musik!

Lässt Sie das sich besser fühlen?

Vielleicht denken Sie beim Lesen des Artikels, dass so auch so manche Gespräche im Freundes-, Familien- und Kollegenkreis entfallen müssten … Ja, Sie haben recht!

Tun Sie das so oft wie möglich. Selbst, wenn es hart an der Grenze der „gesell­schaftlichen“ Akzeptanz ist. Ihre Umgebung gewöhnt sich mit der Zeit daran, dass man Ihnen nicht den Scherz des Tages erzählen oder per WhatsApp senden muss!

Außerdem ändert sich automatisch Ihr Umgangskreis. Das ist wichtig, denn Sie wissen ja, dass wir ein „Durchschnittsprodukt“ der 5 bis 10 Leute sind, die uns am meisten umgeben.

Nachdem Sie jetzt Freiraum geschafft haben, wird dieser sich schnell wieder füllen. Es gibt so gut wie keinen Leerraum in unserer Gedankenwelt. Das wissen Sie aus eigener Erfahrung, wenn Sie bereits Ihre ersten Erfahrungen mit dem Meditieren gemacht haben!

Sorgen Sie für eine positive Füllung des „Raumes“. Das kann helle Musik sein. Das können positive – auch nicht hörbare – Schwingungen sein, die trotzdem unsere Gedankenwelt beeinflussen. Mehr dazu in einer der nächsten Ausgaben!

Es können aber auch gesprochene Audios wie Hörbücher, Webinare oder vielleicht sogar ein Teil meiner Videos sein. 😉

Bewegung und denken

Es gibt mittlerweile viele Studien, die herausgefunden haben, dass unsere Gehirnaktivität besonders gut ist, wenn wir leicht in Bewegung sind.

Es fallen uns besonders gerne Ideen und Lösungen ein. Auch Staatsmänner haben auf „wundersame“ Weise große Probleme bei einem gemeinsamen Spaziergang gelöst, was vorher stundenlang am Verhandlungstisch nicht möglich war.

Gehen Sie mehr spazieren!

Ganz bewusst schreibe ich nicht „machen Sie mehr Sport“ und schon gar nicht „gehen Sie öfter ins Fitnessstudio“!

Die „geistige Welt“ in den meisten Fitnessstudios ist alles andere als das, was Sie für Ihren Aufstieg brauchen! Statt Freude hängt dort oft Schmerz, Anstrengung, Verbissenheit und Neid in der Luft. Oft kommt noch laute, destruktive Musik hinzu!

Gehen Sie in die Natur. Am besten dort, wo es wenige Menschen, aber viele Bäume gibt.

Nehmen Sie für Ihre Gedanken das richtige „Futter“ mit. Wenn Sie einfach so einen Waldspaziergang machen, kann es gut vorkommen, dass ihr Gehirn die Entspannung nutzt, um alles Mögliche der letzten Zeit aufzuarbeiten … und so denken Sie wieder an den letzten Terroranschlag (von Bekannten erfahren), an das Familiendrama (Nachrichten zwar abgestellt, aber diese Überschrift im Internet war dann doch zu verlockend) oder über sonst etwas unbewusst nach, was Sie nicht bei Ihrem Aufstieg weiterbringt.

Umsetzung ⇒ Best Practice

Vermutlich bin ich nicht der beste Verkäufer, denn als ich oben anfing zu schreiben, war es meine Absicht, Ihnen den Kauf eines speziellen Sony Walkman ans Herz zu legen. Doch alles was Sie bisher gelesen haben, können Sie kostenlos mit ihrem bereits vorhandenen Smartphone machen.

Laden Sie sich einfach die für Sie passenden Audiodateien rauf.

Tipp: Ein richtig gutes Hörbuch – wie The Secret – muss man öfter hören! Schlechte Nachrichten begegnen Ihnen doch auch jeden Tag!

Außerdem geht es nicht darum, „The Secret“ oder andere für Ihren Aufstieg wichtige Informationen zu kennen, sondern diese zu verinnerlichen und ständig anzuwenden!

Nicht zu unterschätzender Tipp: Verwenden Sie kabelgebundene Ohrstecker, verzichten Sie auf Bluetooth und schalten Sie im Wald am besten ganz auf Flugmodus. Ihr Gehirn arbeitet einfach besser, wenn es nicht durch zusätzliche Strahlung attackiert wird.

Weswegen Sie vielleicht doch noch den Sony Walkman kaufen …

Zugegeben, den Tipp zum Sony Walkman habe ich noch aus Zeiten, als Dirk Michael Lambert mein Coach war. Dirk ist ein Jogger und er hat im Laufe seiner Karriere mehr als einhundert MP3-Player durchgetestet und ist bei dem hochwertigen Sony Walkman hängen geblieben.

Sie sehen mich in dem Video noch mit dem Vorgängermodell, denn die Qualität ist wirklich so hervorragend, dass das eine Investition ist, die unsere gemeinsamen 7 Jahre überleben wird!

Mein Favorit ► Sony Walkman (kleine Variante)

Beim Spazierengehen reichen mir mein Smartphone + Ohrstecker vollkommen aus. Beim Joggen, was ich gerne mache, wenn es draußen wirklich warm ist, bin ich froh, dass ich den Sony Walkman habe. Denn das ständige Herausgefalle der Ohrstecker vom Smartphone war unerträglich.

Der Walkman ist leicht und sitzt fest, ohne zu drücken. Ich liebe ihn beim Laufen.

Noch besser ist er allerdings in der Sauna (wo Sie wegen der Feuchtigkeit kein Handy mitnehmen werden, oder?). Über was unterhalten sich üblicherweise Leute in der Sauna?

Sie wissen es schon! Grausam!

Das erinnert mich an Murphys Komitee. Dieses Audio ziehen Sie sich bitte unbedingt auf Ihren Walkman. Kann man nicht oft genug hören! Selbst meine Tochter möchte die Geschichte immer wieder hören.

Als ich in der Therme in Bad Wörishofen war, um für Sie das Video mit dem Sony Walkman aufzunehmen, machte ich auch den Vitalparkour mit. Man sitzt 3 × 10 Minuten in einem Wasserbecken mit bestimmten Inhaltsstoffen und genießt.

Zur gleichen Zeit wie ich wechselte ein Pärchen die Becken, die sich permanent darüber unterhielten, wie man Aufstocker­leistungen im Rahmen von Hartz4 bekommen kann. Hätten diese mal die Energie genutzt, um sich Gedanken zu machen, ein Leben ohne Sozial­transfer­unter­stützungen aufzubauen!

Aber viel wichtiger für Sie: Sie wollen sich entspannen und nehmen situations­bedingt gedanklich an so einem Gespräch teil! Da wäre es doch besser, Ihren neuen, wasserdichten Walkman dabeizuhaben! Hier mal 2 Abbildungen:

Walkman 2 Walkman 1
» mit großem Speicher + Fernbedienung » aktuell mit Sonder-Rabatt!

Es genügt vollkommen, den rechten, günstigen zu kaufen. Mehr als 4 GB werden Sie wohl kaum an Speicherplatz benötigen und in vielen Fällen ist eine Fernbedienung unpraktisch und zusätzlicher Ballast. Das wären die beiden wichtigsten Unterschiede.

Tipp

Gehen Sie mindestens 6 Mal wöchentlich mit „Ihrem Audioprogramm“ spazieren / joggen / schwimmen. Sie werden automatisch zu einem anderen Leben kommen!

Einfach?

Erinnern Sie sich noch an die …

PS: Eine ganze Reihe von Coachingartikeln sind auf Eingebungen während meiner audiobegleiteten Spaziergänge zurückzuführen!

Wer schreibt hier?

Gregor hilft smarten Menschen, sich ein Leben in finanzieller Freiheit innerhalb von 7 Jahren aufzubauen. Er macht es so, weil er selbst 7 Jahre benötigt hat.

6 Kommentare zu “Glauben Sie, dass Ihre Gedanken Einfluss auf die Qualität Ihres Lebens haben?”

  1. Horst Arnold sagt:

    Das Master Key System von Charles F. Haanel Der Universalschlüssel für erfolgreiches Leben. In 24 Lektionen werden die Zusammenhänge erläutert über das Denken, zwischenmenschliche Beziehungen, Bewußtsein, Unterbewußtsein und vieles mehr. Sehr zu empfehlen. Helmar Rudolph (Autor), Franz Glanz (Autor) haben sich die Arbeit gemacht diese Arbeit von Haanel zu übersetzen und mit vielen Arbeitshilfen anwendbar zu machen.

  2. Andreas sagt:

    Ich kann auch das Master Key System Superlearning jeden ans Herz legen.

    @Gregor: Ich möchte dir Mal ein kurzes Feedback geben, da du ja zum Thema „Miracle Morning“ um eines gebeten hast:

    1. Ich praktiziere diesen bereits seit dem Karfreitag, ausnahmslos auch am Wochenende und ich kann dir gar nicht sagen, wie sich dadurch mein Alltag bereits verbessert hat.
    Ich fühle mich frischer und bin um ein Vielfaches produktiver. Ich komme auch nun wieder zum Sport.
    Die Visualisierung habe ich derzeit noch ausgelassen, da ich noch nicht dazu gekommen bin, mir ein Visual Board zu erstellen, das alle meine Bedürfnisse erfüllt.

    Da ich außerdem wusste, dass ich niemals ein herkömmliches Tagebuch (Ich habe es schon so oft versucht) schreiben werde, war das für mich ein großes Hindernis, dass ich mittels der Bullet Journal Methode gelöst habe. Hier konnte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, da auch mein Terminmanagement suboptimal war. Die Methode hilft mir nun beides, sowohl Kalender als auch Tagebuch optimal langfristig zu führen.
    Ich kann also jeden das Buch von Ryder Carroll die Bullet Journal Methode ans Herz legen, der sowohl bei Kalender als auch Tagebuch schreiben seine Probleme hat. Durch Ausübung des „Miracle Mornings“ hat man auch dann „Zeit“ dafür und Ausreden sollte es dann keine mehr geben.

    Das Buch von Kiyosaki, bevor du deinen Job kündigst bin ich gerade am Lesen und gibt mir noch einen zusätzlichen Unterbewusstseinskick, meiner Berufung nachzugehen.

    LG Andreas

    • Gregor sagt:

      Fabelhaft! Andreas! Über deine Entwicklung freue ich mich und ein ganz großes Dankeschön für dein Feedback + Empfehlungen!

  3. Andreas V. sagt:

    Ich kann in allen Punkten absolut zustimmen. Schon bevor ich diesen Artikel gelesen habe, sind mir die meisten genannten Punkte ins Bewusstsein gerückt. Zum Beispiel habe ich bisher im Leben fast alles erreicht, was ich mir in der Vergangenheit mal wünschte, aber zur damaligen zeit angeblich unerreichbar war. Es dauert manchmal Jahre, aber manchmal geht es auch schnell. Jedenfalls mit meinem festen Glauben, dass ich es schaffen werde, habe ich ein Ziel reifen lassen und im passenden Moment verwirklicht. Früher glaubte ich nicht ganz an solche Dinge, aber ich habe es selbst bei mir mehrmals erlebt. Viele Dinge erreichte ich früher nicht, weil ich selbst nicht dran glaubte. Irgendwann fing ich an mir zu sagen, dass ich doch sowieso nix zu verlieren habe (ausser etwas Engagement), aber trotzdem viel gewinnen kann. BINGO! Hat geklappt. Gut Ding will oftmals Weile haben, aber ich brachte die geduld mit und erreichte das, was ich mir wünschte. Auch die Sache, dass es vorteilhaft ist sich ein positiveres persönliches Umfeld zu suchen ist richtig. Früher war ich von einem Personenkreis umgeben, welcher mich persönlich vorwiegend runtergezogen hat. Diesen Umstand habe ich korrigiert. Seit dem geht es aufwärts. Und nein… dies ist kein esoterisches Geschwurbel. Es stimmt wirklich! Ich hab aus meinen vergangenen Fehlern gelernt und eine ganz wichtige Lektion für mich mit auf meinen weiteren Weg genommen… Ich muss immer geduldig sein, darf nicht aufgeben sondern stattdessen meinen Weg in Richtung meines nächsten Ziels gehen, auch wenn der Weg manchmal etwas lang erscheinen mag. Es lohnt sich! Und zu dem Thema mit dem „spazieren gehen“ kann ich dies ebenfalls bestätigen. Schon vor sehr vielen Jahren lange bevor ich „smart“ wurde erkannte ich, dass ich beim spazieren den Kopf so richtig frei bekomme und neue Inspirationen, Eingebungen und Ideen erhalte. Auch ich bin nicht in der lage an einem Tisch sitzend zu konstruktiven smarten Lösungen zu kommen. Ich brauche meinen Spaziergang! Und sollte mir dies nicht draussen möglich sein, so bemerke ich wie ich ganz unbewusst im Raum ständig auf und ab gehe, um den kopf frei für neue Inspirationen zu bekommen. Ich haätte niemals gedacht, dass es auch anderen Leuten so geht. Um so mehr freut es mich, in diesem Artikel meine Bestätigung zu erhalten. AUch die Sache mit dem Fitnessstudio kann ich bestätigen. Dort würde ich mich nur unwohl fühlen. Am liebsten spaziere ich in der Natur sehr viele Stunden durch Wald und Feld und lausche unterbewusst dem Rauschen der Blätter und dem Zwitschern der Vögel. Diese Geräusche der Natur beruhigen und beleben zugleich. Auch Inlineskaten in solch einer Kulisse ist ganz angenehm, wie auch Ski-Langlauf bei Schnee. 🙂

  4. Richard Banks sagt:

    Bitte beachte die E-Mail, die dich im 4. Coachingjahr nochmals auf diese Seite führen wird …

    Walkman Feedback

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

Richard Banks

Richard Banks
Richard Banks, Autor & Investor, begleitet dich den Weg in 7 Jahren zur finanziellen Freiheit, den er selbst schon durchlaufen hat.

Veränderung?

Veränderung
Suchst du Veränderung? Hast du schon die beste „Version“ von dir erschaffen? Hilfe bei der Umsetzung gewünscht?

Vermögenswert

Vermögenswert

Finde mit uns deinen größten „inneren“ Vermögenswert heraus und transformiere in einen finanziellen Vermögenswert!

Passives Einkommen

Passives Einkommen
Wie viel Zeit verwendest du täglich darauf dir ein passives Einkommen zu errichten?

goldene Zukunft

goldene Zukunft
Uns steht eine goldene Zukunft bevor – jedenfalls denen, die lernen und umsetzen!

frei, reich und gesund: Können Sie sich vorstellen so zu leben?

Gregor Janecke
Finanziell frei zu werden ist einfach. Das haben schon Millionen Menschen vor Ihnen geschafft.

Sie bekommen ⇢ hier ⇠ die Anleitung dazu!

Cashflow Quadrant
Am Aufsteiger-Training teilnehmen

Welcher trifft auf dich zu?

5 Gründe
Richard Banks ist bekannt aus
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online Smart Investor