Einführung in das vermutlich bestgehütete Geheimnis im Anlagebereich

Tax Lien Seminar ► Einführungskurs

Am Online-Seminar konnten alle Aufsteiger ab dem 4. Coaching-Monat live teilnehmen. Sie haben jetzt dauerhaft die Möglichkeit, den Einführungskurs in voller Länge zu sehen, wenn es für Sie thematisch interessant wird.

Eigentlich war das Thema Tax Lien für das zweite Coachingjahr vorgesehen. Unter unseren Aufsteigern gibt es aber welche, die schon früher einsteigen wollten …

Weiterführender Videokurs ► Tax Lien und Tax Deed Investment von unserem Referenten und Tax-Lien-Profi Franz Mairhofer.

Aus dem Inhalt des Einführungskurses

  • Geschichtlicher und rechtlicher Hintergrund zu Tax Liens
  • Hintergründe, weswegen diese Art des Investierens für viele Leute neu ist
  • Unterschiede zwischen Tax Lien und Tax Deed
  • OTC-Handel
  • Live-Recherche
  • Ablauf von der Recherche über den Kauf bis zur Rückzahlung
  • Höhe der Zinsen
  • Was passiert, wenn ein Tax Lien nicht bezahlt wird?
  • Zwangsversteigerung
  • Auszahlung einer Investition
  • kurz angesprochen
    • unterschiedliche Strategien
    • Zeitplanung
    • Voraussetzungen, Umsetzung und Kosten
  • lange, lange Fragerunde, aus der Sie als Zuschauer der Aufzeichnung einiges lernen und abschätzen können.

Gregor und Tax Lien

Ja, ich selbst investiere in Tax Liens. Das wissen Sie bereits aus dem Artikel Wie kann man Geld zu 5 % Rendite pro Jahr anlegen und damit passives Einkommen generieren? – hier der Abschnitt über Tax Liens.

Dort wie auch im Online-Seminar gezeigt, mein erster gewonnener Tax Lien:

Tax Lien House

Bitte beachten Sie den Zinssatz. Er ist grün umrandet.

Ich liebe dieses Foto und zeige es immer wieder gerne, weil ich mich darüber freue. Das Foto habe ich mit meinem Smartphone aufgenommen, als ich im Herbst 2017 in Florida war.

Um ins Geschäft mit Tax Liens einzusteigen, müssen Sie nicht ständig in die USA reisen. Sie können 99 Prozent vom heimischen PC aus erledigen. So wie Tax-Lien-Profi Franz Mairhofer. Er war schon seit Jahren nicht mehr in den Vereinigen Staaten.

Reisebedarf besteht nur ein Mal zur Eröffnung eines US-Bankkontos. Zwar gibt es auch hier Alternativ-Ideen, aber die sind nicht Gegenstand des Seminars zur Einführung.

Einen Ausblick möchte ich dennoch geben

Wenn Sie USA-interessiert sind, kann es Sinn machen, sich mit Tax Liens zu beschäftigen, weil Sie dabei automatisch unheimlich viel über das Land, die Leute, die Recherche, den Markt, die Preise und das Business allgemein lernen.

Wenn Sie Ihre Struktur richtig aufsetzen, sind die künftigen USA-Reisen vielleicht schon Geschäftsreisen, die Sie steuermindernd absetzen … Sie können sich bestimmt vorstellen, wie ich das mit meinen vielen Reisen mache. 🙂

Können Tax Liens etwas für Sie sein?

Das ist die wichtigste Frage dieses Artikels!

Die meisten Menschen spüren es instinktiv, ob es etwas für Sie ist oder nicht, suchen dann aber noch nach logischen Begründungen für Ihre Entscheidung. Dabei darf Ihnen diese Übersicht behilflich sein:

Vor- und Nachteile von Tax Liens

Vorteile Nachteile
etwas Neues entdecken sich mit etwas Unbekanntem beschäftigen
5–24 % Zinsen Kosten für Steuerberater, ggf. US-Firma
englische Sprache verbessern wieder Sprache lernen
Chance sehen, einen Urlaub zur Geschäftsreise umzufunktionieren lieber zu Hause bleiben bzw. kein Interesse an USA-Reisen
Zeit dafür nehmen weniger Zeit für andere Dinge haben
Tax Liens als Business, Herausforderung und Spannung sehen eine Geldanlage bevorzugen, die ohne eigenes Zutun läuft

Mindesteinsatz bei Tax Liens

Ja, es ist richtig, dass man Tax Liens für 50 Dollar kaufen kann.

Das macht aber nicht immer Sinn. Wer das als Business zum Geldverdienen sieht, schafft sich professionelle Strukturen, und diese – abgesehen von der eigenen Zeit – kosten Geld.

Tax-Lien-Profi Franz Mairhofer hat einige Leute bei sich, die mit 10.000 Euro frei verfügbarem Kapital eingestiegen sind. Da war die Neugier und das Herzblut wohl sehr stark. Persönlich empfehle ich, nicht mit weniger als 15.000 bis 20.000 Euro dafür verfügbares Kapital in dieses Investoren-Business einzusteigen.

Aber: Das Geld muss nicht gleich im ersten Jahr fließen. Mit 5.000 Euro Zufluss Jahr für Jahr ins Tax-Lien-Geschäft ist man schon ziemlich gut dabei!

(Franz hat auch Leute, die gleich sechsstellig starten.)

Weitere Idee: Sie spielen mit dem Gedanken, sowieso ein US-Business aufzubauen oder in die USA rüberzugehen. Dann sind solche Strukturen sehr nützlich und können doppelt genutzt werden.

Unabhängig vom Geld: Sind Sie fasziniert?

Wenn Sie spüren, dass das Thema Sie fasziniert und Sie sich damit mehr beschäftigen wollen, dann können Sie das bereits ohne die genannte Summe.

So war es auch bei mir.

Ich wusste, ich will das machen, und startete ziemlich schnell mit dem Video-Kurs von Franz. Damals noch in der alten Fassung.

Es gibt ja einiges zu lernen und vorzubereiten. Zudem hat man nicht immer Zeit oder Lust, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Da kommt es einem sehr entgegen, dass man Tax Lien als Saison-Geschäft betreiben kann.

Recherche und Auswahl von Objekten kann man machen, ohne überhaupt einen Cent investiert zu haben.

Für das erste Jahr habe ich mir ein Budget von 10.000 Dollar gesetzt. Ich plante notfalls auf 15.000 Dollar zu gehen. Das wurde lange nicht ausgereizt, weil ich an zu wenigen Auktionen teilnahm und zu wenige Gebote abgegeben hatte bzw. im County mit zu viel Bieterkonkurrenz unterwegs war.

Fazit:

Der Videokurs von Franz Mairhofer ist im deutschsprachigen Raum der absolut beste Weg, in Tax Liens einzusteigen!

Aber auch danach heißt es: lernen, lernen und lernen. Vor allem aus eigenen Erfahrungen.

In unserem Programm haben wir das Glück, dass bereits im und nach dem Online-Seminar einige Teilnehmer den Kurs gekauft haben. Respekt und Anerkennung für diese Entscheidung!

Für unsere Tax-Lien-Leute können wir gerne im Rahmen unseres Coaching­programms einen Zusatzkurs bei Franz Mairhofer buchen, der auf den Inhalten des Videotrainings aufbaut und auf die ersten eigenen Erfahrung eingeht.

Weitere Ideen und Vorschläge sind willkommen! Ebenso Fragen zum Investment Tax Lien und Tax Deed sowie zum Videokurs.

Fragen bitte via Kommentarfunktion, danke!

Tax Lien Seminar

Bildschirmfoto aus dem Modul 2 des Tax-Lien-Videokurses.

[Gesamt:6    Durchschnitt: 5/5]

Wer schreibt hier?

Gregor hilft smarten Menschen, sich ein Leben in finanzieller Freiheit innerhalb von 7 Jahren aufzubauen. Er macht es so, weil er selbst 7 Jahre benötigt hat.

9 Kommentare zu “Tax Lien Seminar ► Einführungskurs”

  1. Sebastian sagt:

    Hallo Gregor,
    wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, muss man sich in den USA ja selbständig machen. Wie reagieren da dann die deutschen Banken drauf? Die fragen sowas ja ab (ob man in USA steuerpflichtig ist), wird dann i.d.R. das Konto gekündigt? Wie verhält die DKB sich da, du bist ja selber bei denen Kunde?

    • Gregor sagt:

      Hallo Sebastian,

      das ist eine sehr gute Frage, vielen Dank!

      Im Prinzip handelt es sich um eine Geldanlage. Dafür muss man sich in den USA ebenso wenig wie in Deutschland selbstständig machen.

      Die Herausforderung ist eigentlich eine andere: Bei der Anmeldung zur Auktion beim Anbieter „realauction“, einer der beiden großen Dienstleister der Countys, wird die SSN (US-Sozialversicherungsnummer) oder die EIN (US-Steuernummer) abgefragt. Diese hat man als Ausländer nicht und bekommt sie üblicherweise auch nicht.

      Der andere große Dienstleister ist „grantstreet“. Bei deren Registrierungsformular habe ich bisher keine Angabe solcher Nummern gesehen. Bisher habe ich noch nicht über grantstreet geboten, weil „meine“ Countys bei realauktion laufen.

      Wenn jemand eine juristische Person gründet, sowie Franz seine LLC oder ich eine Corporation, dann hat man eine „US-Person“ erschaffen, die selbstverständlich eine EIN bekommt. Einige Countys schließen in ihren Bieterregeln ausländische Investoren aus. Mit einer US-Firma, gilt man als heimischer Investor.

      Wenn man sich für eine Corporation entschieden hat, ist die Corporation in den USA steuerpflichtig. Man selbst als Privatperson aber nicht! Ich sehe das als Vorteil.

      Mit so einer Struktur baut man sich ein Auslandsvermögen auf. Der Vollständigkeit möchte ich gleich daraufhin weisen, dass sich in jüngster Zeit die deutsche Finanzverwaltung vermehrt für Auslandsvermögen der Bürger interessiert. Hier gilt es rechtlich von Anfang an „sauber“ zu arbeiten. Selbst wenn die USA derzeit keine Daten nach Deutschland melden, heißt das nicht, dass das immer so bleiben wird. Deswegen hier die aktuellen Spielregeln (nach meinem besten Wissen und Gewissen):

      • US-Corporation ist Steuerobjekt in den USA
      • Wenn Gewinne aus der Corporation ausgeschüttet werden, sind sie bei Wohn- und Steuersitz in Deutschland zu versteuern. Ich empfehle nicht all sein Vermögen in einem Land zu halten sondern auch mindestens in einem zweiten Land/Rechtsraum Vermögen zu haben. Beispielsweise lasse ich alle meine Gewinne in den USA. Ich brauche ja das Geld derzeit nicht. Ich nutze es zum weiteren Aufbau.
      • Wenn ein Deutscher in den USA eine Firma gründet, muss er das seit einiger Zeit dem Finanzamt in Deutschland melden. Das Netz der Überwachung wird immer engmaschiger. Aber für uns Aufsteiger, die mit ehrlichen Absichten agieren, ist das kein Problem.

      Auf unser DKB-Konto hat alles überhaupt keine Auswirkung.

  2. Gregor sagt:

    Vielleicht noch ein Hinweis, der motivieren könnte: Habe mich gerade in einen meiner bevorzugten Countys eingeloggt und diese Nachricht auf der Willkommenseite gelesen:

    18 Prozent Zinsen für jeden erworbenen Tax Lien im OTC-Handel

    Anschließend gibt man nochmals seine Bankkontodaten an. Im Gegensatz zur Auktion muss man hier keine Sicherheit hinterlegen. Wählt mein seine Liens aus und diese werden beim Kauf bequem per Lastschrift vom Konto abgebucht.

    Es handelt sich um einen bevölkerungsmäßig überschaubaren County, aber es sind immer noch mehr als 4.000 Liens im Gesamtwert von fast 1,7 Millionen Dollar zu haben. Und zwar zu 18 % Zinsen!

    Summe alle noch verfügbaren Tax Liens zu 18 Prozent

    Nun kommt es auf die Recherche an, dass man a) Liens passend zu seiner Strategie aussucht und b) möglicht werthaltige Grundstücke / Immobilien, wo einen Eigentumsübertrag Sinn macht, falls der Lien nicht bezahlt wird.

    Du kannst dir also denken, was ich heute Abend mache 🙂

  3. Eduard Schwarz sagt:

    Hallo Gregor,
    oben steht, so könnte man passives Einkommen generieren –
    aber es ist doch ein komplett aktiver Vorgang!
    Gründung einer Company in USA, Steuerberater, Konto-einrichtung vor Ort,Ersteigerung oder OTC-Kauf der Liens, vor all dem den Kurs absolvieren.
    Also geschätzter Vorabaufwand 3-4000 Euro.
    Bis die wieder eingespielt sind 30-40 erfolgreiche Abwicklungen mit Ertrag von 90 $ bei 18% pro 500§-Lien durchzuziehen, dauert entweder ziemlich lang oder ich starte mit 20000 §.
    Rechercheaufwand und Kampf mit amerik. Formularen sind Herausforderungen…
    viele Grüße Eduard

    • Gregor sagt:

      Über diese Frage freue ich mich sehr, weil sie hervorragend geeignet ist herauszufinden, ob die Tax-Lien-Sache einem taugt oder nicht.

      Zum Vergleich habe ich gerade bei Zinspolit.de nachgesehen. Auf 5 Jahre fest bekommt man beinahe 1 Prozent Zinsen. Das wäre wirklich eine passive Anlage. Ein Mal anlegen und alles läuft automatisch.

      Fast alle anderen Kapitalanlagen sind mit Aufwand verbunden. Auch Aktien und ETF-Sparpläne. Wer das schon über mehrere Jahr macht, weiß was ich meine. 😊

      Gleichwohl ist es richtig, dass der Aufwand bei Tax Liens um einiges größer ist. Insbesondere weil man zuerst Strukturen schaffen muss, um überhaupt daran teilzunehmen.

      Wer so wie ich Tax Liens nur in einem Bundesstaat macht, hat vielleicht 1-2 Mal im Jahr wirklich was zu tun:
      1) Wenn die Auktion startet: recherchieren und bieten
      2) Wenn die Over-the-Counter (die liegengebliebenen Liens) rauskommen nach Schnäppchen zu suchen.

      Rückzahlungen laufen automatisch aufs Konto.

      Ein Mal im Jahr macht man eine Zusammenstellung für die Steuerberater und das war es.

      Hat man das Glück, dass nach frühestens 2-3 Jahren ein Lien nicht bezahlt wird, beantragt man die Vollstreckungsmaßnahmen in der Hoffnung, dass man zum Eigentümer der Property wird.

      Man darf aber ehrlich zugeben, dass das für einen uninteressierten Investor eine Arbeit ist. Die sollte er nicht machen und lieber die Hände von Tax Liens lassen.

      Für Leute, die daran Interesse haben, ist das eher eine spannende Angelegenheit. Ich kenne Leute die surfen stundenlag über eBay … mit Tax Liens ist das so ähnlich. 😉

      Zu den Kosten:
      Unternehmensgründung ist unter 1.000 US-Dollar möglich.
      Steuerberater fällt erst im nächsten Jahr an, ebenso die Erhaltungsgebühren für die Firma. Kommt immer darauf an, was für einen Service man nutzt, aber ich liege derzeit auch unter 1.000 Dollar pro Jahr beides zusammengerechnet. Kann mit dem Umfang aber steigen.
      Kontoeröffnung ist derzeit offiziell nur mit einem persönlichen Händedruck in der Bankfiliale möglich. Das bedeutet einmalig Reisekosten. Das macht niemand, der nur an einer bequemen Geldanlage interessiert ist.

      Tax-Lien ist meiner Ansicht nach ein Business! Und zwar eins, welches mit Leidenschaft ausgeübt werden sollte. Auch, wenn man so wie ich mehrere Monate Pause macht. Auf jeden Fall sollte Interesse für die USA vorhanden sein. Sonst macht das keinen Sinn.

      Was die Formulare angeht: Steuerformulare macht der Steuerberater elektronisch. Sonst sind es nur die Anmelde-, Bestätigungs- und Online-Zahlungsformulare der Auktionsplattformen. Das hat man zwar immer wieder mal auszufüllen, ist aber ziemlich einfach.

      Rechnet sich das Ganze?

      Wie bei jeder Geldanlage ist das mit einer gewissen Unsicherheit verbunden. Selbst beim Festgeld weiß ich ja nicht, wie viel die Inflation mir an Kaufkraft wegfrisst.

      Gerade in der Anfangszeit stehen der zeitliche und finanzielle Aufwand selten in einem guten Verhältnis zum Ertrag. Sinn macht es dann, wenn es einem Spaß macht. Ach, was geben Leute für ihr Motorrad oder sonstige Hobbies aus!

      Mit den Zinsen 5-18 Prozent rechnet sich das auch erst, wenn man Tax Liens im größeren Umfang erwirbt.

      Das Eigentliche weswegen viele Leute in diesem Business tätig sind, ist die Hoffnung Häuser oder Grundstücke übertragen zu bekommen. Wie im Vortrag gehört, passiert das eher selten. Aber es passiert jeden Tag.

      Mal angenommen man verfolgt die Strategie auf Einfamilienhäuser zu bieten. Die Liens kosten üblicherweise ein paar hundert Dollar. Sie werden nicht bezahlt und man geht den ganzen Weg bis hin zum Immobilienübertrag. Plötzlich ist man mit allen Rechten und Pflichten Eigentümer einer Immobilien im Wert von vielleicht 70.000 US-Dollar.

      Die möchte man vermutlich nicht behalten (wegen den Rechten und Pflichten) und beauftragt einen lokalen Makler sie als „Short-Sale“ für 45.000 Dollar am Markt zu platzieren.

      Das ist der wahre finanzielle aber auch spielerische Antrieb der meisten Tax-Lien-Investoren. Einige sind mittlerweile so gut im Geschäft, dass sie Mitarbeiter beschäftigen!

      Andere haben natürlich auch aufgeben, weil ihnen die Hürden zu groß waren, der Prozess zu langwierig oder sonst was.

      Das Investieren in Tax Liens ist kein Allheilmittel. Es ist eine ganz spezielle Art des Investierens und nicht für alle geeignet. Bei uns im Programm stellen wir immer wieder Dinge vor, wohl wissend, dass nicht alles für alle eignet ist. Jeder darf sich selbst raussuchen, was passt.

      Für mich habe ich schon vor länger Zeit entschieden, dass Tax Liens dazugehören. Ich habe nichts überstürzt. Angefangen habe ich mit dem Videokurs von Franz (zugebener Weise habe ich nach weiteren deutschsprachigen Informationsquellen gesucht, um vielleicht nicht gleich zum Anfang mehrere Hundert Euro für einen Videokurs ausgeben – habe aber feststellen müssen, dass ich bei den wenigen freiverfügbaren Inhalten nicht wirklich weiter gekommen bin – das Video-Training von Franz ist einmalig und wichtig).

      Heute bin ich sehr froh, dass ich den Kurs damals gekauft habe. Natürlich habe ich noch mehr lernen dürfen und müssen. Der Kurs hat aber die Basis gelegt, von der aus ich sicher starten konnte. Zudem hat sich zu Franz eine gute Beziehung entwickelt und so kam es dazu, dass er für uns ein Live-Webinar gegeben hat, was es in der Form noch nie vorher gab.

      Anschließend habe ich mir die Strukturen geschaffen mit Unternehmensgründung und Steuerberater.

      Heute blicke ich ziemlich stolz auf diesen Weg zurück.

      Aber hat es sich finanziell gelohnt? Die Antwort ist klar: Bisher nicht. Mit den Tax Liens verfolge ich genauso wie Franz eine Langfriststrategie. Das ist vielleicht tatsächlich mit dem Aufbau eines Unternehmens zu vergleichen. Aber nicht von der Handlung zeitlich. Nach der ersten euphorischen Anfangs- und Lernphase bin ich dann aktiv, wenn die Countys in Florida zur Auktion einladen und wenn die OTCs rauskommen. Dann ist wieder monatelang Ruhe.

      Ich sehe mich tatsächlich als Immobilieneigentümer in den USA. Die Immobilie muss ja nicht unbedingt über Tax Liens kommen, aber über den Tax-Lien-Weg lernt man so viel automatisch über den Markt und die Region. Vor allem, wenn man sich auf eine Region fokussiert. Es handelt sich bei mir auch um die Region, in die ich selbst gerne reise.

      Anders sieht es bei Franz aus: Er ist in vielen Bundesstaaten aktiv. Die Tax-Lien-Saison ist ja unterschiedlich und wer will kann das ganze Jahr sich damit beschäftigen.

      So jetzt ist es viel geworden 😊 Es soll helfen, dass unsere Aufsteiger sich nicht in Träumerei irgendwo reinstürzen, aber wenn sie sich reinstürzen, dann bitte mit großen Träumen!

      • Ruben sagt:

        Hallo Gregor,

        das war – für mich persönlich – einer deiner besten Kommentare, die ich je von dir gelesen habe (und ich lese schon seit Jahren deutscheskonto.org/amerikankonto usw.). Das hat mich total motiviert!! Auch ich habe gleich am Abend des Webinars den Videokurs gekauft. Ich hätte ihn auch ohne Rabatt gekauft, aber so war der Ansporn natürlich größer 😉 Auch wenn ich, wie Gregor damals, das Geld heute noch nicht habe, um damit aktiv zu beginnen.

        Die Idee find ich klasse, dass als Unternehmen/Business zu sehen. Auch mal in die USA reisen und was eben alles damit verbunden ist. Solltest du dein Buch zum Thema Tax Lien doch noch fertig schreiben, dann poste es bitte hier 🙂

        Vielen herzlichen Dank für dein Engagement!!!

  4. Eduard Schwarz sagt:

    Hallo Gregor,
    bin deiner Meinung: wenn man Spaß daran hat und anfänglich auch viel Zeit investieren kann, durchaus reizvoll.
    Danke für die Vorstellung dieses Modells.
    Viele Grüße Eduard

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

Finanziell frei zu werden ist einfach. Das haben schon Millionen Menschen vor Ihnen geschafft.

Gregor Janecke Florida
Gregor liebt es erfolgreich zu sein und trotzdem Zeit mit seinen Kinder verbringen zu können … auch für Sie erstrebenswert?

Am Aufsteiger-Training teilnehmen
Gregor Janecke ist bekannt aus
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online Smart Investor